Metallverarbeitung ist ein weites Feld und beinhaltet verschiedene Verfahren, die sich mit der Herstellung aus Metall gefertigter Werkstücke beschäftigen. Die Bearbeitung der geformten Metallwerkstücke zählt ebenfalls zum Bereich Metallverarbeitung. Die Metallverarbeitung dient im Wesentlichen dem Zusammenbau sogenannter funktionsfähiger Erzeugnisse und wird daher als ein Bereich der Fertigungstechnik angesehen. Die Verarbeitung von Metallen wird in den Bereichen Maschinenbau, Schiffsbau, Fahrzeugbau und Brückenbau genutzt. Auch zur Herstellung von Schmuck werden metallverarbeitende Verfahren eingesetzt. Die Möglichkeiten und Verfahren dieses Teilbereiches der Fertigungstechnik sind vielfältig und werden nachfolgend erwähnt.

Metallverarbeitung- Verfahren beispielhaft genannt

Es gibt in Handwerk und Industrie unterschiedliche, metallverarbeitende Sparten. Zu den metallverarbeitenden Sparten gehören beispielsweise Formen- und Werkzeugbau, Maschinenbau, Fahrzeugbau und Schiffsbau. Zu den Verfahren, die zur Verarbeitung von Metall angewendet werden, gehören beispielsweise Sägen, Schleifen, Fräsen, Bohren und Drehen. Auch Gravieren ist ein Bereich, der, wie die anderen genannten Verfahren, zur spanabhebenden Metallverarbeitung gehört. Neben den spanabhebenden Verfahren werden auch nicht spanabhebende Verfahren sowie verbindende Varianten unterschieden. Zu den nicht spanabhebenden Verfahren gehören Hämmern, Prägen, Schmieden, Treiben, Walzen, Stanzen, Gießen, Biegen und Punzieren. Zu den verbindenden Verfahren gehören Löten, Kleben, Plattieren sowie Schweißen. Des Weiteren wird de Metallverarbeitung auch nach Art des Metalls unterschieden. So gibt es beispielsweise die Verarbeitung von Edelmetall, Leichtmetall, Nichteisenmetall und Schwermetall.

Metallverarbeitende Berufe

Berufe, in denen Metall verarbeitet wird sind beispielsweise Metallbauer, Schlosser und Bauschlosser. Auch Dreher, Schmiede sowie Kunstschmiede verarbeiten Metall. Während Kunstschmied und Schmied genauso wie Bauschlosser und Schlosser ältere Berufsbezeichnungen sind, wird heutzutage häufig Metallbauer als metallverarbeitende Berufsbezeichnung genannt. Schlosser und Bauschlosser werden als Metallbauer mit Fachrichtung Konstruktionstechnik zusammengefasst. Schmiede und Kunstschmiede werden als Metallbauer mit der Fachrichtung Metallgestaltung bezeichnet. Der Beruf Dreher wird mittlerweile Zerspanungsmechaniker genannt.

Metallverarbeitung – industrielle Möglichkeiten

Die industriellen Möglichkeiten in der Verarbeitung von Metall sind vielfältig. Egal, ob Edelmetalle, Schwermetalle, Leichtmetalle oder Nichteisenmetalle verarbeitet werden sollen. Es gibt Verfahren für viele Metallvarianten. Metall kann beispielsweise durch Fräsen, Drehen oder Bohren, bearbeitet werden. Auch Löten, Plattieren sowie Schweißen gehört zu den Arbeiten, die mit sowie an Metall durchgeführt werden. Die metallverarbeitenden Verfahren werden beispielsweise zum Bau von Schiffen, zum Fertigen von Schmuck, zum Bau von Brücken und für viele weitere, wesentliche Industriezweige genutzt.