Die Lykon Erfahrung zeigt, dass immer mehr Menschen ihrem Wunsch nachgehen können, die eigene Gesundheit mehr zu kontrollieren und zu fördern. Die Blut- Tests, die zu Hause durchgeführt werden können, umfassen die Nährstoffe, die mit dieser Durchführungsart zuverlässig analysiert werden können und bieten Unterstützung, um das Wohlbefinden zu steigern und ein gesundes Leben leben zu können. Es ist jedoch zu beachten, dass nicht alle Vitamine und Mineralstoffe auf diese Weise analysierbar sind.

Vorgehensweise beim Test

Zuerst werden wenige Tropfen Blut aus dem Finger entnommen und daraufhin ins Labor geschickt. Die Blutwerte, die anzeigen, in welchem Bereich eine Verbesserung für die Gesundheit und das Wohlbefinden erzielt werden muss, kristallisieren sich heraus. Der nächste Schritt in diesem Prozess sind wissenschaftliche Empfehlungen, die auf den persönlichen Ergebnissen basieren und umgesetzt werden sollten, um eine Veränderung zu erleben. Es ist wichtig und auch motivierend zu beobachten, wie sich die Blutwerte verbessern, da der Körper die Nährstoffe bekommt, die er braucht. Weiteres dazu finden Sie hier.

Welche Faktoren werden analysiert und was kann sie verändern

Der Test bietet einen Einblick und Informationen von dem momentanen Nährstoffhaushalt und vom Ernährungsstatus von Eisen, Magnesium, Vitamin D, B zwölf und Omega- Fettsäuren. Ergänzend auch von möglichen Lebensmittelunverträglichkeiten und der derzeitigen Gesundheit. Die Ernährung und der Lebensstil haben einen großen Einfluss auf die Vitamine, Mineralstoffe und auch auf die Hormone. Es wird die Konzentration eines Biomarkers gemessen, der für das betreffende Merkmal relevant ist. So kann zum Beispiel die Messung des Vitamin D Spiegels im Blut über einen Vitamin D Mangel informieren. Ein weiteres Beispiel eines Biomarkers ist der Gehalt an Ferritin, das ein eisenspeicherndes Protein ist, welches über Eisenmangel Aufschluss geben kann. Diese Tests werden bereits seit Jahrzehnten eingesetzt, um herauszufinden, ob ausreichend essenzielle Nährstoffe die Versorgung gewährleisten. Die Momentaufnahme des Ernährungszustands klärt nicht nur über Vitamine und Mineralstoffe auf, sondern auch über eine Vielzahl von Krankheitsrisikomarkern, wie zum Beispiel Cholesterin und Leberenzyme.
Biomarker können sich durch verschiedene Faktoren entweder zum Guten oder auch zum Schlechten verändern. Verantwortlich dafür, kann die Ernährung, der Sport, Nahrungsergänzungsmittel, Medikamente, Infektionen oder das Alter sein. Der Lykon Erfahrung nach, reagieren Biomarker empfindlich auf Veränderungen in der Ernährung, als auch im Lebensstil. Eine regelmäßige Einnahme von Nahrungsergänzungsmitteln kann zum Beispiel den Vitamin D- Spiegel erhöhen und eine Reduktion von gesättigten Fettsäuren in der Ernährung, kann den Cholesterinspiegel senken. Da die Verbesserung der Biomarker ein wichtiger Bestandteil bei der Risikosenkung einiger Erkrankungen ist, ist es sehr wichtig, durch wiederholte Bluttests die Veränderung zu verfolgen.

Von admin