Rollstuhl

Treppenlift – Stellen Sie sich nicht mehr die Frage, ob es sich lohnt auszugehen

Treppen sind für die meisten Menschen im Alltag normal und man verbindet mit ihnen nichts Besonderes. Doch das kann sich aus einer anderen Sicht schnell ändern. Ist man gehandicapt oder einfach nicht mehr so gut zu Fuß unterwegs, kann eine Treppe schnell zu einem unüberwindbaren und nervigen Hindernis werden. Das kann sich auch schnell auf Ihr gesamtes Leben und Ihr soziales Umfeld auswirken. Denn wenn die Treppe zum „Gegner“ wird, überlegt man sich dreimal ob sich der Gang nach draußen lohnt. Sei es der Grund zum Einkaufen oder aber einfach um sich mit Freunden oder Familie zu treffen. Doch diese Frage soll man sich erst gar nicht stellen müssen. Die Lösung ist in so einem Fall ein Treppenlift. 

Kompakt überall einsetzbar

In der Regel kann man die heutigen Treppenlifte an nahezu jeder Wand und innerhalb jedes Treppenhauses platzieren. Oftmals kann man die Modelle auch einklappen, wenn man sie nicht benötigt. So stehen Sie den übrigen Nachbarn nicht im Weg und verschaffen Ihnen keine Probleme. Selbst Wendeltreppen und äußerst schmale Flure stellen kein Problem dar. Der Treppenlift hat sich mit der Zeit immer weiterentwickelt und ist dabei immer kompakter und praktischer geworden.

Großes Angebot

Doch durch diese Entwicklung gibt es auch eine immer größer werdende Auswahl an Geräten. Da blickt man als Laie oftmals nicht wirklich durch und fällt auf falsche Angebote herein. Am besten lässt man sich im Fachhandel oder durch Internetbewertungen und Testvergleiche beraten. So sollte man auf der sicheren Seite sein und seinen passenden Treppenlift finden.

Weitere Angebote unter: https://www.hotelmanagementonline.com/treppenlift-und-was-fuer-modelle-es-hier-gibt/

Doch was ist für Sie der passende Lift?  

Zum einen unterscheiden sich die Geräte natürlich in ihrer Optik. So gibt es Modelle aus Aluminium, Metall oder anderen Stoffen in den verschiedensten Farben. Die Modelle unterscheiden sich jedoch nicht nur in ihrer Optik und ihrem Design, sondern auch in Ihrer Ausführung und Funktion. Den Standard Lift werden die meisten kennen. Man setzt sich auf einen Stuhl und steuert mithilfe einer Fernbedienung die Richtung und Geschwindigkeit. Das ist die gängigste Methode, welche sich vor allem für ältere Leute eignet, die nicht mehr gut auf den Beinen unterwegs sind. Eine andere Methode ist der Rollstuhllift oder der Plattformlift. Hierbei platziert man sich auf einen größeren Plattformlift, beispielsweise mit einem Rollstuhl oder einem größeren Gerät und wird so mitsamt dessen nach oben oder unten befördert.

Kosten variieren je nach Aufwand

Der Preis ist nicht pauschal zu benennen. Denn es kommt natürlich zum einen auf das Produkt und den Anbieter an, aber auch auf den Arbeitsaufwand. Während man in manchen Häusern und Wohnungen den Treppenlift ohne Probleme einbauen kann, muss man in anderen Beriechen dafür sorgen, dass der Lift genügend Platz hat und einwandfrei genutzt werden kann, weiterlesen.

 

 

Pumpe

Ausreichend Transportschutz durch die Doppelmembranpumpe erhalten

Substanzen und Gase behutsam befördern

Eine Doppelmembranpumpe stellt eine abgewandelte Kolbenpumpe dar, die das Gut, welches befördert werden soll, durch Membranen pumpt, die vom Antrieb abgesondert sind. Dieser Antrieb ist ähnlich wie der des menschlichen Herzen, nur dass die Membranen nicht durch Muskeln in Bewegung versetzt werden, sondern durch mechanisch bewegte kontrahierende Muskeln. Die Doppelmembranpumpe ist nützlich, da sie vor schädlichen Einflüssen schützt und Verunreinigungen des Förderguts verhindert.

Die diversen Funktionen der Pumpe

Wie schon erwähnt bietet die Doppelmembranpumpe die Funktion Fördergut vor Verunreinigungen, wie Schlamm, zu beschützen. Besonders in der Pharma- oder in der Lebensmittelindustrie ist das von immenser Bedeutung, damit das Gut nicht beschmutzt wird. Hinderlich ist, dass bei der Doppelmembranpumpe die Abdichtung vom Kolben abgelöst wird. Differenziert wird zudem zwischen der hydraulischen Pumpe, der pneumatischen, der mechanischen und elektromagnetischen Doppelmembranpumpe. Die Pumpe wird häufig gebraucht, wenn es sich um leckfreie Pumpenausführungen handelt, um bedrohliche Schlämme zu pumpen, oder ebenfalls wo ein Trockenlauf gefürchtet wird. Bei der Beförderung von abrasiven Fluiden sind sie insbesondere wichtig, weil die Doppelmembranpumpe eine schleifende Dichtung hat und auch sonst nur wenige Wartungsarbeiten nötig sind. Früher wurden diese Pumpen oft in Kraftfahrzeugen als Kraftstoffpumpe verwendet, aber sie konnten dem hohen Druck nur sehr mühsam standhalten.

Vorteilhafte Bauarten, welche beständig sind

Die Doppelmembranpumpe von Lutz Kracht – LUKRA Pumpen e.K. kann eine Saugkraft von maximal acht bar aufbringen. Deshalb sind diese sehr leicht und wiegen lediglich zwischen 0.7 und 38 Kilogramm. Mit Druckluft werden die Doppelmembranpumpen für gewöhnlich betrieben, weil auf diese Weise ein höherer Druck zustande kommen kann. Die Ansaughöhe bei Dürre liegt bei höchstens vier Metern. Die Förderleistung liegt bei bis zu 400 Liter pro Minute. Substanzen wie beispielsweise Benzine, Öle, Keramikgießmassen, Pigmentfarbstoffe, Chemikalien oder Farben und Lacke können abgepumpt werden. Säuren und Laugen, wie auch Beize und Lösungsmittel zählen auch zur Gruppe der abpumpbaren Stoffe. Selbstverständlich kann solch eine Pumpe auch für das einfache Abpumpen von Wasser verwendet werden.

Technische Daten der Doppelmembranpumpe

Die Doppelmembranpumpen ermöglichen nicht bloß eine enorme Prozentzahl an Prozesssicherheit, sondern die Membranen können auch einfach ausgewechselt werden. Ist also eine Membran beschädigt kann jene ausgetauscht werden und es muss keine brandneue Mehrstufige Pumpe erworben werden. Die Spülbarkeit ist darüber hinaus sehr simpel und die Membran ist chemisch beständig, also auch äußerst langlebig. Die kleine und kompakte Bauart lässt sie allerorts den geeigneten Platz finden und ist außerdem auch CIP-fähig. Der Anlauf wird gewährleistet durch ein Sprungventil und das verschleißfreie Pneumatik-Keramikventil rundet die Pumpe ab. Der Saug- und Druckanschluss sollte bis zu 90 Grad einstellbar sein damit man eine hohe Einsetzbarkeit erwarten kann. Die Pumpen sind universell einzusetzen und medienberührte Elemente werden aus Kunststoff und Edelstahl gemacht. Trotz langer Lebensdauer sind die Doppelmembranpumpen kostengünstig zu bekommen.

Falls Sie mehr zu Pumpen erfahren möchten, wie den Unterschied zwischen einer Eintauchpumpe und einer Tiefbrunnenpumpe, dann klicken Sie auf folgenden Link: https://ubi-transport.com/tiefbrunnenpumpe-foerdert-wasser-aus-erheblichen-tiefen/

Stop Schild

Was fällt unter Absperrtechnik?

Unter den Begriff Absperrtechnik fallen eine Vielzahl von Produkten. Nur wenige wissen es, aber Absperrvorrichtungen treffen wir jeden Tag an. Ob in der Schule, auf der Arbeit oder in einer Großstadt. Bestes Beispiel ist das Gelände einer Schule oder von Kindergärten. Fahrzeuge aller Art haben hier in der Regel nichts zu suchen. Um das befahren von Fahrzeugen zu verhindern, kommen Sperrfosten, Absperrbügel oder Abspeerschranken zum Einsatz. Einige dieser Varianten sind festbetoniert und andere wiederum kann man für den Notfall entfernen. Sollte die Überlegung kommen, Sperrfosten oder Ähnliches auf dem eigenen Grundstück einzusetzen, dann sollte es sich um Systeme handeln, die man bei Bedarf schnell herausnehmen kann, um Notwege für die Feuerwehr, Krankenwagen oder die Polizei zu freizulassen.

Die Absperrtechnik im Detail

Es gibt sehr viele Produkte, die sich in der Kategorie Absperrtechnik eingliedern lassen. Um etwas Klarheit in die Sache zu bringen, stellen wir hier einige Produkte vor, mehr dazu.

– Betonpoller

Einen Betonpoller sollte soweit jeder kennen. Diese werden genutzt, um Fahrzeuge von einer Shoppingmeile oder größeren Fußgängerwegen fernzuhalten. Hier handelt es sich in der Regel um ein Quadratrohr, welche vertikal im Boden steht. Fußgänger und auch Fahrradfahrer kommen daran problemlos vorbei, nur größere Fahrzeuge haben hier keine Chance. Viele Modelle sind herausnehmbar und bieten sogar ein integriertes Schloss, damit keiner auf die dummen Gedanken kommt, diese zu klauen oder unbefugt zu entfernen. Die Betonpoller sind meist weiß und Rot markiert, somit auch nachts sehr gut sichtbar.

– Absperrbügel

Diese Art von Absperrtechnik wird sehr oft an öffentlichen Plätzen gesehen. Vor allem dort wo immer wieder diverse Großveranstaltungen stattfinden. Die Konstruktion besteht aus einem Stahlrohr, welches eine vertikale Absperrung bildet und an beiden Seiten durch einen 90-Grad-Bogen zur Erde führt. Durch ihre Größe und feste Verankerung im Boden (Einbetonieren, Dübeln usw.) eignet sich diese Art der Absperrtechnik auch als Fahrradhalter.

– Fahrbahnteiler

Fahrbahnteiler werden dazu verwendet, um zeitweise etwas abzusperren. Auch Baubetriebe setzten auf diese Absperrtechnik und sichern somit ihre Baustellen. Allerdings lassen sich diese Absperrungen weder einbetonieren oder festdübeln, denn der Sinn dahinter ist, dass man diese bei Beenden einer Baustelle oder am Ende eines Karnevalszuges durch die Stadt wieder entfernen kann. Damit diese keiner klauen kann, werden oft Ketten umgelegt und mit einem Schloss verschlossen.

Weitere Produkte für mehr Sicherheit finden Sie hier.

Nur auf gute Qualität achten

Witterungsbeständigkeit und Sicherheit ist das A und O. Aus diesem Grund setzen bekannte Hersteller nur auf dicke Materialien wie Stahl. Der Stahl besitzt eine spezielle Legierung, damit keine Korrosion (Rost) entstehen kann. Ein weiterer wichtiger Aspekt in der Absperrtechnik ist der Feuerschutz. Feuerverzinktes Material, welches ebenfalls von namenhaften Herstellern genutzt wird, bietet eine besondere Standhaftigkeit gegen Feuer.

Absperrtechnik für den Industriellen Bereich